BO-Betriebserkundung: Julius-Leber-Kaserne

Die Julius-Leber-Kaserne konnten wir im Rahmen der Berufsorientierung am 21.11.18 besuchen. Herr Hauptmann Thomas hat uns mit einer PPP die vielen zivilen und militärischen Ausbildungsgänge bei der Bundeswehr aufgezeigt: SoldatInnen, aber auch z. B. Koch/Köchin, TischlerIn, MechatronikerIn, IT-System-ElektrikerIn, IndustriemechanikerIn, AnlagenmechanikerIn, VerwaltungsfachangestellteR u. v. m. Außerdem hat er die Bereiche Heer, Marine und Luftwaffe sowie die vier Stufen für verschiedene Schulabschlüsse erläutert. Wir erfuhren, was ProtokollsoldatInnen sind, warum man sich als HumanmedizinerIn für 17 Jahre verpflichten muss und dass die Bundeswehr viel Geld in die (zivile) Umschulung bzw. Weiterbildung von Beschäftigten im militärischen Bereich steckt.

Anschließend ging es nach draußen zu einem gepanzerten EAGLE-Fahrzeug, das über 1,5 Mio € kostet (ein Reifen alleine schon 8-10.000 €), das gegen Beschuss und Bodenminen gesichert ist und das über eine Waffe auf dem Dach verfügt; die vier Sitze sind an der Decke aufgehängt und den Reifendruck kann man von innen (den Bodenverhältnissen entsprechend) verändern. Außerdem gab es ein BMW-Motorrad, das in einer 3er-, 5er- oder 7er-Formation bei Gästen des Verteidigungsministeriums eingesetzt wird. Die Fahrer haben nur 5 cm Abstand zum Motorrad davor bzw. dahinter, sie verständigen sich vor allem durch Kopfzeichen und bremsen mit der Kupplung um einen möglichst perfekten optischen Eindruck zu hinterlassen. Am spannendsten aber war, als wir das gepanzerte EAGLE-Fahrzeug und die BMW ganz aus der Nähe begutachten konnten und sogar besteigen durften. Und dann gab Joyce Gas …